Die Ausbildung
zur Erzieherin/zum Erzieher:
vielfältig und lebendig!

Bewerbung für die Ausbildung mit Berufspraktikum und der Möglichkeit, die Fachhochschulreife zu erreichen

Für die Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher mit Berufspraktikum benötigen Sie mindestens einen mittleren Bildungsabschluss. Die Ausbildung dauert dann vier Jahre und gliedert sich in das Einjähriges Berufskolleg für Sozialpädagogik (1 BKSP), Fachschule für Sozialpädagogik - Zweijähriges Berufskolleg (2BKSP) und das abschließende einjährige Berufspraktikum (BP). Mit einem höheren Bildungsabschluss können Sie unter Umständen direkt in die Fachschule einsteigen. Alle weiteren Informationen haben wir weiter unten für Sie aufgeführt.

Das ist für die Bewerbung wichtig:

Voraussetzungen

Aufnahmevoraussetzung für den Besuch des Berufskollegs ist die Mittlere Reife bzw. ein gleichwertiger mittlerer Bildungsabschluss. Unsere Fachschule führt Aufnahmegespräche durch.
Ein mittlerer Bildungsabschluss ist z.B.:

  • Zeugnis der Mittleren Reife
  • Versetzung in Klasse 11 eines Gymnasiums
  • Zeugnis der Fachschulreife
  • Abschluss Werkrealschule


Für AbiturientInnen
kann das Berufskolleg entfallen. Sie können sich als sog. Quereinsteiger/innen für die Fachschule bewerben. Notwendig ist dafür der Nachweis eines 6-wöchigen Praktikums in einer sozialpädagogischen Einrichtung vor Antritt der Ausbildung. Bitte beachten Sie, dass wir pro Jahr nur zwischen 1 und 5 Plätze für Quereinsteiger zur Verfügung haben.

Benötigte Unterlagen

Grundsätzlich gilt: wir wollen uns ein möglichst umfangreiches Bild von Ihnen machen. Bitte achten Sie daher auf die Vollständigkeit Ihrer aussagekräftigen Unterlagen. Zeugnisse können nachgereicht werden, bitte vermerken Sie dieses im Anschreiben.

Gerne können Sie sich sofort nach den Sommerferien für das darauf folgende Schuljahr bewerben.

Zur Bewerbung benötigen wir von Ihnen:

  • Bewerbungsanschreiben
  • Bewerbungsbogen
  • informativer handgeschriebener Lebenslauf in Aufsatzform (ca. 2 Seiten)
  • 2 Bewerbungsfotos im Passbildformat (Name auf Rückseite)
  • Zeugniskopien (z. B. Jahreszeugnis 9. Klasse; Mittlere Reife; Fachhochschulreife; Abitur, Arbeitszeugnis des letzten Arbeitgebers) Sie müssen nicht erst auf das Halbjahreszeugnis warten um sich zu bewerben. Ihre Bewerbungszeugnisse müssen nicht beglaubigt sein, zu Schuleintritt benötigen wir aber eine beglaubigte Kopie Ihrer schulischen und beruflichen Abschlusszeugnisse.
  • Briefmarke zu 1,45 € oder ausreichend frankierten und mit Ihrer Adresse versehenen Rückumschlag (min. Größe B4)
  • Eventuell Referenzen (z.B. über Praktika; Mitarbeit in der Kirche oder in Vereinen; besondere Aktivitäten, Nachweis über FSJ oder Au Pair...)
  • Sollten Sie bereits eine Praktikumsstelle haben, können Sie uns dies gerne beilegen.

Schriftliche Zwischenbescheide über den Stand Ihrer Bewerbung können wir nicht erteilen. Bitte haben Sie dafür Verständnis. Melden Sie sich einfach telefonisch, wenn Sie nachfragen möchten.

Vertragsversendung oder eine Rücksendung der Bewerbungsunterlagen erfolgt nur, wenn Sie eine Briefmarke zu € 1,45 bzw. einen ausreichend frankierten, an Sie adressierten Rückumschlag in entsprechender Größe (B4) beilegen, ansonsten werden wir die Unterlagen nach Abschluss des Bewerberverfahrens vernichten.

Bitte bedenken Sie, dass wir Ihren Rückumschlag auch zu Versendung eines Schulvertrags benötigen!

Den schriftlichen Antrag zur Genehmigung einer Praxisstelle senden wir Ihnen zusammen mit dem Schulvertrag zu.

Bewerbungsfristen

Gerne können Sie sich sofort nach den Sommerferien für das darauf folgende Schuljahr bewerben. Das Bewerbungsverfahren läuft über das ganze Schuljahr, bitte bewerben Sie sich aber möglichst frühzeitig.

BewerberInnen ohne deutschen Schulabschluss

BewerberInnen ohne deutschen Schulabschluss benötigen den Nachweis des Regierungspräsidiums, dass der jeweilige Schulabschluss dem mittleren Bildungsabschluss entspricht. Nähere Informationen dazu sind auf den Seiten des Regierungspräsidium Stuttgart zu finden.

Zudem ist der Nachweis ausreichender Sprachkenntnisse für das Arbeitsfeld nötig (wir empfehlen Referenzniveau C oder besser).

Ausländische Berufsabschlüsse (bei PIA-Bewerberinnen/-Bewerbern) können wir nur prüfen, wenn umfassende Informationen über Dauer, Inhalte und die Anerkennung durch das Regierungspräsidium vorliegen.